Lieben was das Zeug hält

Datum
Kommentare 0

Netzfundstück:

Wir sind eingehend darüber aufgeklärt worden, dass alles, was wir auf Erden zu tun haben, darin besteht, Gott zu lieben.

Und damit wir nicht unentschlossen sind und uns fragen, wie wir das anstellen sollen, hat Jesus uns gesagt, dass die einzige Weise, das einzige Rezept, der einzige Weg sei, einander zu lieben.

Diese Liebe, die auch eine theologale ist, insofern sie uns untrennbar mit ihm (Gott) verbindet, ist die einzige Tür, die einzige Schwelle, der einzige Zugang zur Liebe Gottes. An dieser Tür enden alle Wege, also die Tugenden, die ja dorthin führen. Sie alle sind im Grunde nur dazu gemacht, uns schneller, fröhlicher, sicherer dorthin zu führen. Eine Tugend, die nicht dort mündet, ist eine töricht gewordene Tugend. […]

Und es kann uns vielleicht Vergnügen bereiten,
eine sensationelle Demut zu erreichen
oder eine unübertroffene Armut,
oder einen unerschütterlichen Gehorsam,
oder eine narrensichere Reinheit;
wenn aber diese Demut, diese Armut, diese Reinheit, dieser Gehorsam uns nicht zur Güte geführt haben;
wenn die Menschen in unserem Haus, auf unserer Straße, in unserer Stadt immer noch hungern und frieren wie eh und je,
wenn sie immer noch so traurig sind und düster, wenn sie immer noch so einsam sind –
dann sind wir vielleicht Helden, gehören aber nicht zu denen, die Gott lieben.

Denn es gibt unter den Tugenden so etwas wie kluge Jungfrauen,
die mit ihren Lampen in der Hand an dieser einen Tür hockend ausharren,
an der Tür der Wahl,
der brüderlichen Fürsorge,
an der einzigen Tür, die sich öffnet,
wenn Gott Hochzeit hält mit seinen Freunden.

Quelle:
— Freitag, 28 August 2020 : Kommentar Ehrwürdige Dienerin Gottes Madeleine Delbrêl

Mir fällt dazu ein:
Doppelgebot der Liebe aus Mt. 22 . . . .
Demut ist der Mut, sich dienen zu lassen

Autor
Kategorien Philosophie, Beachtenswert

Kommentare

Keine Kommentare

Comment

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein. * Eingabe erforderlich. Sie müssen die Vorschau vor dem Absenden ansehen.